7 Einfache Tipps Für Einen Entspannten Flug Mit Kleinen Kindern

Jun 5, 2018 | Baby, Baby & Kind, Kleinkind | 0 Kommentare

Dieses Jahr konnte ich mich nur sehr schwer auf unseren diesjährigen Familienurlaub freuen. Es war nicht der Urlaub an sich. Nein, es war eher die Aussicht auf einen stressigen Flug, der mir die Vorfreude nahm.

Der Gedanke, 5 Stunden mit unserem anderthalbjährigen Sohn auf dem Schoß, in einem engen Flugzeug, mehrere tausend Meter über dem Boden, bereitete mir regelrecht Magenschmerzen.

Um den Großen machte ich mir gar keine Sorgen, der wird gut beschäftigt, in der Reihe seiner Großeltern sitzen und entweder auf unserer Switch Konsole spielen, oder Oma und Opa beim Kartenspielen abzocken. 😉

Mein Mann und ich sitzen mit unserem Kleinen in einer Reihe und da er mit 2 Jahren noch keinen eigenen Platz braucht, wird auch noch jemand anderes, Fremdes, in unserer Reihe sitzen.

Das heißt, wir müssen ihn die ganze Zeit auf unserem Schoß beschäftigen und das gerade jetzt, wo er am liebsten rumlaufen und sich alles angucken möchte.

Aber ich wäre nicht ich, wenn ich mir nicht vorher ganz genau überlegt hätte, wie wir für uns alle den Flug am angenehmsten gestalten können. Ich habe im Vorfeld viel recherchiert und dann auf unserem Flug, Mitte Mai, selbst ausprobiert.

7 Tipps für einen entspannten Flug:

1. Nimm neues Spielzeug/Bücher mit

Jedes Kind freut sich über ein neues kleines Geschenk. Ich denke, dass wird sicherlich bei euch genauso sein, dass sich eure Kinder mit neuen Sachen erst einmal länger beschäftigen können.

Wir wollten auf jeden Fall etwas sinnvolles, das auch nach dem Urlaub noch genutzt werden könnte. Somit fiel unsere Wahl auf ein Buch. Wir entschieden uns für ein Dreh- und Schiebebuch von Ravensburger, weil man hier nicht nur viel zu sehen, sondern auch zu tun hat.

Hier eine kleine Ideensammlung für ein kleines Geschenk:

-Bücher
-Sticker
-Magnetische Maltafel
-Knete

Wir hatten tatsächlich erst über Knete nachgedacht, da ich auf so viel positive Erfahrungen gestoßen bin. Jedoch hat unser Kleiner noch nie Knete in der Hand gehabt und so wollte ich es nicht gerade im Flugzeug testen.

Natürlich könnt ihr auch „alte“ bewährte Spielsachen oder Bücher mitnehmen, wenn ihr wisst, dass sich euer Kind länger damit beschäftigen kann.

2. Nimm genügend Essen mit

Bei immer mehr Fluggesellschaften muss das Essen separat zum Flugticket hinzu gekauft werden. Und das ist nicht nur sehr teuer, sondern auch meist ziemlich unpraktisch für Kinder.

Doch das kannst du ganz klar zu deinem Vorteil nutzen. Denn mit Essen kann man die meisten Kinder wunderbar beschäftigen.

Stell am besten eine Brotdose mit verschiedenen Snacks zusammen, die dein Kind gerne mag. Gut wäre es wenn diese Snacks nicht allzu viel Abfall machen bzw. nicht zu sehr schmieren (Thema Schokolade). Wenn diese die Kinder auch noch länger beschäftigen, hast du alles richtig gemacht 😉

Ein paar Ideen:

-Kekse
-Banane,Weintrauben,Apfel
-Gurke,Karotten, Paprika
-Reiscracker etc.
-Brot, Milchbrötchen

Noch ein kleiner Tipp von mir um das Flüssigkeitsproblem zu lösen: Es ist wichtig, dass auch an Board genug getrunken wird. Aufgrund der Sicherheitsvorschriften, darf man nur noch sehr wenig Flüssigkeit mitnehmen und dann auch nur unter bestimmten Voraussetzung.

Da unser Kleiner am liebsten verdünnten Saft trinkt, habe ich einfach 100 ml in seine Trinkflasche gefüllt und in einen Zipperbeutel gesteckt. Nach der Sicherheitskontrolle habe ich dann im Duty-Free Laden 1 Flasche Stiles Wasser gekauft und die Trinkflache mit dem Saft aufgefüllt.

Natürlich kannst du auch an Board Wasser und Saft kaufen, aber das ist, wie das Essen, sehr teuer und meist auch sehr kalt und für die kleinen schwer zu trinken.

3. Versuche eine gute Flugzeit zu buchen

Wenn dein Kind überall gut und leicht einschlafen kann, (z.B. in einer Trage) solltest du versuchen deinen Flug so zu buchen, dass er entweder in die Mittagsschlafenszeit reinfällt oder zum Nachschlaf.

Wenn dein Kind aber eine ruhige und weniger reizintensive Umgebung braucht um einzuschlafen, dann buche möglichst deinen Flug in einer Zeit, in der dein Kind eh wach ist und keinen Schlaf braucht.

Ich kann dir aus eigener Erfahrung sagen, dass es sehr anstrengend ist, mit einem müden, überdrehten Kind in einer engen Sitzreihe gefangen zu sein 😉

4. Nimm deine Trage mit

Natürlich ist eine Trage oder Tuch noch einmal zusätzliches Gepäck, doch wenn du weißt, dass du dein Kind in der Trage/Tuch gut beruhigen kannst und es vielleicht auch gut darin schläft, solltest du das zusätzliche Gewicht in Kauf nehmen.

Bei unserem letzten Flug habe ich viele Mamas oder Papas mit ihren Kindern in der Trage im Flugzeug gesehen und war sehr neidisch, dass unser Kleiner das Tragen mittlerweile so sehr ablehnt.

5. Lass dein Kind vor dem Flug noch einmal ordentlich laufen

Das ist ein ganz wichtiger Punkt und auch hier spreche ich wieder voll aus meiner Erfahrung.
Für die Kinder ist es so wichtig, sich noch einmal richtig auszupowern, bevor ihr in das enge Flugzeug einsteigt.

Ich verspreche euch, dass sie viel entspannter sein werden, denn ihr Bewegungsdrang ist zumindest für den Moment gestillt.

Wenn ihr eure Koffer abgegeben habt und ihr euch sicher sein könnt, dass ihr immer mit der Aufmerksamkeit bei euren Kindern sein könnt, dann dreht noch einmal ordentlich Runden im Flughafen. Es gibt hier soviel zu sehen, da wird euch sicherlich nicht langweilig.

Ich möchte noch einmal betonen, dass es ganz wichtig ist, dass ihr immer ein Auge auf eure Kinder haben solltet. Auf dem Flughafen kann es sehr schnell, sehr hektisch und voll werden. Vor allem kleine Kinder solltet ihr immer an die Hand nehmen!

6. Der „Zwiebellook“ kann helfen

So ganz genau weiß man nie was einem temperaturtechnisch im Flugzeug erwartet. Mal ist es total heiß und die Klimaanlagen scheinen nicht richtig zu funktionieren, oder sie funktionieren so gut, dass man den ganzen Flug friert und im schlimmsten Fall sich sogar erkältet.

Deshalb mein Tipp an euch, vor allem den Kindern, eine Schicht mehr anziehen, die man aber auch leicht wieder ausziehen kann. Auch zu einem Halstuch würde ich euch raten, denn der Hals ist am anfälligsten wenn es um eine Erkältung geht.

7. Nimm ein Kissen mit

Auch das mussten wir auf die harte Tour lernen: Nicht immer gibt es genug Kissen an Board

Besonders in der Ferienzeit, wenn gefühlt mehr als die Hälfte der Passagiere an Board aus Babys und Kindern besteht, kann es passieren, dass ihr kein Kissen bekommt.

Also pack ein kleines Kissen ein, um es euch ein wenig bequemer im Flugzeug zu machen, oder deinem Kind die Möglichkeit zu geben, gemütlich auf deinen Beine zu schlafen 😉

Sehr wahrscheinlich wirst du, wie ich, am Ende des Fluges froh sein, wieder auf festem Boden zu stehen und aus dem beengenden Flugzeug raus zu sein.
Trotzdem hoffe ich, dass meine Tipps und Ideen dir dabei helfen, dem Flug ein wenig gelassener entgegen zu sehen und ihn dann auch einigermaßen entspannt zu erleben.
Ich wünsche euch einen guten Flug und einen tollen Urlaub!

Wenn ihr noch Ideen habt wie man kleine Kinder am besten im Flugzeug beschäftigt, würde ich mich sehr über ein Kommentar von euch freuen!

Dieser Artikel enthält Affiliate Links (gekennzeichnet mit *), dass bedeutet, wenn du über den Link etwas kaufst bekomme ich eine klitzekleine Provision. Für dich entstehen dadurch kein zusätzlichen Kosten , mir hilft es diesen Blog am Laufen zu halten. Vielen Dank für deine Unterstützung! 🙂

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Folge mir

Beliebte Artikel

.

  • Die Optimale Wachzeit - So Lange Sollte Dein Baby Zwischen Zwei Schlafperioden Wach Sein
  • 10 Gründe Warum Dein Baby Tagsüber Nur Kurz Schläft
  • 9 Sehr Frühe Anzeichen Für Eine Schwangerschaft