Die Optimale Wachzeit – So Lange Sollte Dein Baby Zwischen Zwei Schlafperioden Wach Sein

Feb 5, 2018 | Baby, Baby & Kind, Schlafen | 2 Kommentare

Je mehr ich mich mit anderen Familien über das Thema Schlaf unterhalte, umso mehr erlebe ich, dass der Mythos ‚Kinder schlafen besser und schneller ein, wenn man sie lange wach hält‘ immer noch fest verankert ist. Es mag ja sein, dass dieses Phänomen bei Manchen auftritt, doch ich behaupte mal, dass dies sehr sehr selten ist.

Zumindest kenne ich niemanden, bei dem das der Fall ist. Im Gegenteil, je länger man ein Baby oder Kind wacht hält, also über seine optimale Wachzeit, umso wahrscheinlicher ist es, dass das Kind übermüdet und somit umso mehr Probleme hat, einzuschlafen und ausreichend zu schlafen.

Vielen Familien ist schon geholfen, wenn man ihnen erklärt, welche Wachzeit in welchem Alter gewöhnlich sind. Wenn sie dann darauf achten, ihr Kind bei Müdigkeitsanzeichen hinzulegen, stellt sich schnell eine Besserung der Schlafsituation ein.

Jedes Baby ist anders und somit ist es schwer, auf die Minute genau die Wachzeit eines Babys vorherzusagen. Da kommen die Eltern ins Spiel. Sie müssen ihr Baby nun ganz genau beobachten und werden so schnell die optimale Wachzeit für ihr Baby herausfinden.

Aber was ist die optimale Wachzeit und wie findet man sie am besten heraus?

Zuallererst ist es wichtig, zu wissen, dass die Wachtzeit die gesamte Zeitspanne zwischen zwei Schläfchen ist, also auch das Füttern und Einschlafen gehört dazu. Wenn ihr also wisst, dass euer Baby ca. 30 Minuten braucht um einzuschlafen, solltet ihr dies berücksichtigen.

Manche Babys schlafen ohne Hilfe leicht und friedlich ein, sobald sie müde sind(Ja solche Baby gibt es wirklich!). Für ihre Eltern ist das Herausfinden der optimalen Wachzeit überflüssig, denn sie haben das große Glück, dass ihr Baby selbst seinen Rhythmus kennt und vorgibt.

Da du nun aber diesen Artikel liest, gehe ich davon aus, dass du nicht eins von diesen „Anfänger-Babys“ hast ;-), oder zumindest nicht mehr(auch gute Schläfer, können sich zu schlechten entwickeln).
Die meisten Babys brauchen beim Einschlafen Hilfe, in diesem Fall müssen die Eltern einen Rhythmus vorgeben und die optimale Wachzeit finden.

Doch wie kannst DU nun die optimale Wachzeit für dein Baby herausfinden?

Um einen groben Überblick über die verschiedenen Wachzeiten von Babys zu bekommen, solltest du einen Blick auf diese Tabelle werfen:

Diese Tabelle ist ein erster Orientierungspunkt. Wie du siehst, verlängert sich die Wachzeit von Monat zu Monat und es ist wichtig, diese auch immer am Alter des Kindes anzupassen.

Des Weiteren ist es manchmal nötig, einzelne Wachzeiten anzupassen, wenn dein Baby zum Beispiel von einem Tagesschläfchen ungewöhnlich früh aufwacht und noch spürbar müde ist, aber auch bei Krankheiten, oder bei Wachstumsschüben. Auch nach Situationen, bei denen dein Baby vielen Sinneseindrücken ausgesetzt war, (z.B. Familienfeiern, oder bei Besuch eines Einkaufszentrums) kann es schneller müde werden.

Zusätzlich können die Wachzeiten auch innerhalb eines Tages varieren. Typisch ist zum Beispiel, dass die erste Wachzeit nach dem Nachtschlaf kürzer (bis zu einer Stunde kürzer) und die Wachphase vor dem Nachtschlaf länger ist, als die anderen Wachzeiten.

Beispiel: Dein 3 Monate altes Baby hat üblicherweise eine ungefähre Wachzeit von 90 Minuten; dann kann es sein, dass es nach seinem Nachtschlaf morgens, schon nach einer Stunde wieder müde wird und somit nur eine halbe Stunde wach bleibt.

Um zu erkennen, ob ein Baby bereit ist schlafen zu gehen, sollte man genauestens sein Verhalten beobachten. Die wichtigsten Anhaltspunkte sind die sogenannten Müdigkeitsanzeichen.

Hier erfährst du mehr zu Müdigkeitsanzeichen:

Wenn du bei deinem Baby auf die Müdigkeitsanzeichen geachtet hast, kannst du außerdem noch an folgenden Kennzeichen erkennen, ob du die optimale Wachzeit erwischt hast:

-Dein Baby schläft leicht ein, mit wenig bis gar keinem Weinen
-Dein Baby macht Tagesschläfchen, in der Länge die seinem Alter entsprechen
-Dein Baby ist nach dem Aufwachen, aber spätestens nach dem Füttern, gut gelaunt

Auch wenn sich das jetzt alles ein wenig kompliziert anhört solltet ihr nicht gleich verzweifeln.
Denn solltet ihr das Gefühl haben, dass euer Baby nicht genug schläft, ist dies ein erster guter Schritt eine Besserung zu erzielen. Aus eigener Erfahrung und die vieler anderer Familien, weiß ich ,dass ein übermüdetes Baby sehr schnell Schlafprobleme kriegen kann und dieses hat seinen Ursprung meist von zu langen Wachzeiten.

Ich fasse also noch einmal kurz für dich zusammen:

1.Suche in der Tabelle die ungefähre Wachzeit, für das entsprechende Alter deines Babys raus.

2.Beobachte dein Baby genau. Achte auf Müdigkeitsanzeichen.

3.Ist dein Baby schnell eingeschlafen?Hat dein Baby gut und ausreichend geschlafen?

Wenn Ja, dann herzlichen Glückwunsch, du hast die optimale Wachzeit für dein Baby gefunden!

Wenn nein, dann gib nicht auf! Beobachte weiter und notiere dir deine Beobachtungen! Manchmal muss man ein bisschen ausprobieren, bis man die optimale Zeit findet.

Hast du noch mehr Fragen rund um das Thema Schlaf? Dann komm in meine neue geschlossene Facebook Gruppe! Hier gebe ich Tipps und Ratschläge und beantworte all deine Fragen!
Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

2 Kommentare

  1. Hallo Joy,
    Mit meiner Tochter war ich in einer super Routine. Sie ist morgens alleine im Bett eingeschlafen, hat zw. 1,5 – 2 Std. Geschlafen. Dann nach ca. 3 Std. Wachzeit wieder alleine eingeschlafen. Abends hat sie mein Mann reingelegt. Seit ca. 3 Wochen funktioniert gar nichts mehr. Wir waren alle krank, sie hat 2 Zähne bekommen und das krabbeln gelernt. Es scheint ich finde ihren Müdigkeitspunkt nicht mehr… Sie weint schon, wenn ich sie ins Bett lege. Was kann ich tun, dass sie wieder eine Routine findet? Vielen Dank

    Antworten
    • Liebe Nicole,
      danke für deine Frage! Ich kann mir vorstellen ,dass es total frustrierend sein muss, wenn bisher mit dem Schlafen alles gut lief und dann auf einmal nicht mehr! Das passiert aber tatsächlich bei vielen Babys, wenn sie einen größeren Entwicklungsschritt machen. Ihr habt als absolut nichts falsch gemacht, sondern wolltet wahrscheinlich die schwierige Zeit so angenehm wie möglich gestalten und seid deshalb ein wenig aus der Bahn geraten.
      Wenn sie schon weint wenn du sie ins Bett legst, hört sich das sehr nach Übermüdung an, viele Babys kämpfen dann noch mehr gegen den Schlaf an auch wenn es erstmal komisch erscheint. Wie alt ist deine Tochter?

      Liebe Grüße Josy

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Folge mir

Beliebte Artikel

.

  • Die Optimale Wachzeit - So Lange Sollte Dein Baby Zwischen Zwei Schlafperioden Wach Sein
  • 10 Gründe Warum Dein Baby Tagsüber Nur Kurz Schläft
  • Frühes Aufwachen - Was Du Dagegen Tun Kannst